Vintage Uhren kaufen

Vintage Uhren kaufen – die besten Tipps und Infos

Heutzutage glaubt kaum jemand mehr, dass früher alles besser war. Doch es gibt Dinge, die sind so zeitlos, dass sie noch heute im Trend liegen und daher sehr begehrt sind. Zum Beispiel Vintage Möbel oder Oldtimer. Doch ganz besonders gilt dies für Meisterwerke der Uhrmacherkunst. Angefangen bei Luxusmarken wie *Rolex oder *Omega, versprühen auch andere Modelle das besondere Flair der vergangenen Zeit. Sammler sind durchaus bereit, für spezielle Uhrenmodelle Spitzenpreise zu bezahlen. Aber auch echte Schnäppchen sind möglich, besonders wenn man sich auf weniger bekannte Marken konzentriert.

Inhalt:

Was sind Vintage Uhren?

Alle Uhren vor den 1990er Jahren können in die Kategorie Vintage Uhren eingeordnet werden. Einige Sammler grenzen die Zeit sogar auf die 1980er Jahre oder noch früher ein. Vintage Uhren sind authentisch und unterscheiden sich von Retro-Uhren, die „nur“ nach alten Vorbildern neu aufgelegt wurden. Vintage-Zeitmesser sind „Uhren mit Lebenslauf“. Sie haben oft viel gesehen und gehörten vielleicht dem Opa oder einer bekannten Persönlichkeit.

Uhren mit historischem Bezug sind besonders begehrt – alte Rennfahreruhren oder Uhren, die James Bond in den Filmen trug. Prominente Vorbesitzer als Verkaufsargument sprechen einen vielfältigen Kundenkreis an und erhöhen den Wert noch einmal zusätzlich. Für einen Laien ist der Markt für Vintage Uhren schwierig zu durchschauen. Ist das, was ich kaufen möchte, tatsächlich in einem Originalzustand oder sind vielleicht schon Teile ausgewechselt worden. Das würde sich nämlich wertmindernd auswirken.

Angesagte Uhren mit Charakter

Etwas Patina und gewisse Gebrauchsspuren sind erlaubt, meist sogar wünschenswert. Vintage Uhren zeichnen sich durch eine zurückhaltende Optik und die Reduktion auf das Wesentliche, nämlich die Anzeige der Zeit aus. Manchmal noch ergänzt durch eine dezente Datumsanzeige. Die Uhren wurden meistens aus Edelstahl gefertigt. Rostfreier Edelstahl wurde schon 1912 vom Österreicher Max Mauermann (nicht Max Mustermann) entwickelt. Allerdings gilt im angelsächsischen Raum Harry Brearley als Erfinder des rostfreien Edelstahls. Er meldete 1913 das Patent an, doch erst 1919 wurde es schließlich erteilt.

Einige exklusive Stücke bestanden auch aus massivem Gold oder zumindest aus vergoldeten Gehäusen. In dem Fall liegt immer der aktuelle Goldpreis zugrunde. Alte Uhren zeigen sich häufig, aber nicht immer, mit einem kleineren Gehäuse oder einem gewölbten Kunststoffglas / Plexiglas.

Bei einem Durchmesser von ca. 38 mm spricht man bei Vintage Uhren schon von „oversize“. Die meisten Modelle bewegen sich hier zwischen 30 und 36 mm, da damals auch Herren eher kleine Armbanduhren trugen.

Zudem sind nicht alle Uhren wasserdicht. Entweder waren sie es nie oder sind es nicht mehr. Denn die Dichtungen werden über die Jahre porös und es besteht die Gefahr, dass Feuchtigkeit eindringt. Selbstverständlich sind Vintage Uhren alltagstauglich. Sie sollten nur keinen großen Belastungen ausgesetzt werden, denn die Mechanik ist empfindlicher, als die der neuen Uhren. Auch Magnetfelder sollten gemieden werden, da sie die Ganggenauigkeit negativ beeinflussen können.

Trotz dieser kleinen „Defizite“ gehören Vintage Uhren zu den Kapitalanlagen mit Wertsteigerungspotenzial, vor allem wenn sie noch mit den Originalarmbändern ausgestattet sind, der original Verpackung und ganz besonders wichtig – mit den original Papieren.

Das Uhrwerk – das Herz einer Vintage Uhr

Bei Uhren, die aus den 1960er Jahren stammen, ist meistens ein Handaufzugskaliber verbaut. Später kamen Automatikwerke dazu. In den 1970er Jahren wurden Uhren auch mit einem Quarzwerk angeboten. Quarzuhren sind unempfindlicher, aber etwas weniger begehrt. Als Einsteiger-Vintage Uhren sind Quarzuhren trotzdem zu empfehlen, da sie meist schon für wenig Geld zu haben sind.

Manuelle Vintage Uhren werden niemals die Ganggenauigkeit neuer Uhren oder von Quarzuhren erreichen. Die Frage ist: Was erwarte ich? Abweichungen von –4 bis +5 Sekunden pro Tag können durchaus toleriert werden. Uhrwerke wurden früher vor allem für eine lange, präzise Laufzeit gebaut. ETA Werke aus den 70er/80er Jahren beispielsweise kann jeder Uhrmacher heute und auch in zwanzig Jahren noch reparieren.

Noch wichtiger, als die Frage nach dem Werk an sich, ist die Frage, wurde die Uhr gepflegt und gibt es nachweislich kontinuierliche Revisionen? Falls nämlich einzelne Teile des Uhrwerkes schon korrodiert sind, müssen diese ausgetauscht werden und das wiederum schlägt sich auf den Preis nieder.

Was muss beim Kauf einer Vintage Uhr beachtet werden?

Wer kein Fachmann auf dem Gebiet ist, sollte seine Vintage Uhr bei einem Experten kaufen – beim Händler seines Vertrauens oder auf seriösen Online-Plattformen. Diese Händler erkennt man zum einen an positiven Kundenrezensionen und zum anderen am Gütesiegel „Trusted Shops“.

Zudem sollte auf optische und funktionelle Mängel geachtet werden und ob dem Käufer ein Widerrufsrecht angeboten wird. Fragen Sie nach der letzten Revision und nach Vorbesitzern. Alle drei bis fünf Jahre sollten mechanische Uhren einer Revision durch einen Fachmann unterzogen werden. Dazu gehören reinigen, ölen und neu justieren, damit das Werk noch lange läuft.

Sehr von Vorteil, wenn Zertifikate mitgeliefert werden, die über Echtheit und Alter Auskunft geben. Doch durch verschiedene Lebensumstände, Kriegszeit oder ähnlichem ist es nachzuvollziehen, dass sich Originalpapiere und Box häufig nicht mehr im Besitz des Verkäufers befinden – allerdings kann der Wert hierdurch deutlich gemindert werden.

Gibt es noch Schnäppchen?

Heutzutage muss man Glück haben, um auf Antik- und Flohmärkten noch Schnäppchen zu entdecken. Doch bevor man sich Prestige-Marken wie Rolex, Breitling, Omega und Co. kauft, ist es ratsam, sich eigenes Fachwissen anzueignen. Schnell unterliegt man Betrügern. Erscheint ein Preis als sehr günstig, sollte Vorsicht geboten sein.

In Fachbüchern, Fachzeitschriften, seriösen Online-Portalen und beim Händler Ihres Vertrauens können Sie sich informieren. Schauen Sie vor dem Kauf auch nach Serien- oder Referenznummern, um ganz sicher zugehen, dass der angegeben Wert der richtige ist.

Eine *„Rolex Submariner Red Sub Ref. 1680“ kann schon mal ab 13.000 Euro kosten. Eine „Omega Speedmaster Professiona Ref. 145.022“ ist mit ca. 5.000 Euro dagegen fast ein Schnäppchen – sie ist bekannt unter dem Namen *„Moonwatch“ und bei Sammlern sehr beliebt. Eine „Rolex Daytona Paul Newman“ kann sogar über 200.000 Euro kosten. Wie man sieht, ist die Preisspanne bei Vintage-Modellen immens.

Wer auf der Suche nach Vintage-Schnäppchen ist, sollte für den Anfang mal bei *eBay vorbeischauen. Hier gibt es mit etwas Glück noch echte Angebote, besonders wenn man sich auf die weniger bekannten Marken konzentriert. Weiter unten im Artikel finden Sie noch mehr Tipps und unsere Top 10 der besten Shops für Vintage-Uhren.

Uhren für Einsteiger und Fortgeschrittene

Vintage-Modelle im Überblick

Kienzle_Vintage-Uhr

Kienzle Vintage Uhr

Für Einsteiger gibt es schöne Alternativen zu den teuren Modellen der Luxusuhrenhersteller. Viele schöne Vintage Uhren werden weit unter 1000 Euro angeboten.

Die *Omega Seamaster als Quarzuhr beispielsweise oder die Automatikuhr *Seiko Bell-Matic mit Weckfunktion aus den 1970er Jahren.

Auch die *Tissot Seastar mit ihrem klassischen Design aus den 60er und 70er Jahren liegt unter 1000,- Euro. Die Firma *Kienzle, gegründet 1822 in Schwenningen und mit heutigem Sitz in Hamburg, war in den 60er und 70er Jahren sogar marktführend. Die Modelle „Zeppelin Chrono Limited Edition 1994“, aber auch die *„WWII Military Watch“ von 1940 beispielsweise sind legendär.

Das erste Modell der *Piping Rock von 1920 der Firma Hamilton gilt heute als begehrtes Sammler-Objekt. In 14 Kt Weißgold, schwarz emaillierter Lünette und den beweglichen Anstößen, wirkt sie sehr extravagant. Hamilton fertigt Uhren im klassischen, amerikanischen Stil mit Schweizer Präzision. Die batteriebetriebene *Ventura wurde von Elvis Presley im Film „Blue Hawaii“ getragen und dadurch weltberühmt.

Die chinesische Luftwaffenuhr *Seagull 1963 ist ein Modell mit Geschichte. Auf dem Zifferblatt geht es bunt zu. Ein roter Stern bei Position 12 Uhr und chinesische Schriftzeichen machen sie so außergewöhnlich. Authentisch wirkt dieses Modell mit einem Natoband.

Das schweizerisch-amerikanische Unternehmen *Bulova ist bekannt für exklusiven Schmuck, doch die Vintage Armbanduhren dieses Herstellers stehen dem in nichts nach.
Die Stimmgabeluhren mit ihrem summenden Antrieb wurden vom Ende der 40er Jahre bis zum Aufkommen der Schwingquarze hergestellt. Bei Sammlern sehr beliebt sind die *Bulova Accutron Uhren.

Bei der Recherche stießen wir auch auf die russischen *Popeda Uhren. Diese Marke gehörte zu den bekanntesten Uhren der Sowjetunion. Bis Ende der 1960er Jahre gehörte Popeda zu den weltweit am meisten gebauten Uhren. Die Uhren von Popeda sind schon für wenig Geld zu haben und eignen sich deshalb besonders für Einsteiger.

*Junghans Vintage Uhren sind zeitlos, edel und zu allem tragbar. Die Handaufzugs-Uhren von Junghans aus den 60er Jahren zum Beispiel sind besonders schick und zeitlos und auch gut zum Anzug tragbar. Wegen ihres Minimalismus sind Junghans-Uhren begehrt, dennoch gehören die Uhren der Marke zu den bezahlbaren Vintage-Klassikern.

Entscheiden Sie nach Ihrem persönlichen Geschmack und kalkulieren Sie die Folgekosten einer möglichen Überarbeitung (Revision) beim Kauf unbedingt mit ein.

10 gute Shops für Vintage Uhren

Wir haben uns auf die Suche nach den besten Vintage Uhren im Netz gemacht und eine Liste mit zehn guten Shops erstellt.

antique-watches.de

Die Firma antique-watches.de hat sich etwas besonderes einfallen lassen. Hier verkauft man Uhren aus dem jeweiligen Geburtsjahr. Auch Ersatzteile wie Kronen, Zeiger und Gläser können hier gekauft werden. Eine schöne Geschenkidee für Uhrenfans und Nostalgiker. Ein kleiner Nachteil ist allerdings die etwas unübersichtliche Website.

Chronext.de

Bei Chronext sind die Vintage Modelle und Sammlerstücke auf Authentizität und Qualität geprüft. Chronext ist ein Portal für den Ankauf und Verkauf von Vintage- aber auch für neue Luxusuhren. Man bietet einen versicherten Versand an und zusätzlich ist eine kostenlose Abholung in einem der Pick-Up Lounges von Chronext möglich.

Chrono24.de

Das Unternehmen Chrono24 sieht sich als „Global Player“ in Tradition und High-Tech. Chrono24 bietet einige Vorteile wie die sichere Zahlung via Treuhandkonto, eine Echtheitsgarantie und persönlichen Support. Seit 2003 wird auch der Uhrenkauf über Ländergrenzen hinweg ermöglicht, was die Auswahl enorm erweitert. Bei Chrono24 gibt es Luxusuhren aller Hersteller und Marken.

eBay.de

Kommen wir zum Auktionsportal *eBay. Hier können unter Umständen noch echte Schnäppchen gemacht werden. Nicht nur Vintage Uhren von Omega, Longines, IWC Schaffhausen oder Patek Philippe – in Gold, Silber oder sogar mit Brillanten besetzt, werden bei Ebay angeboten – auch Uhren weniger bekannter Manufakturen werden hier gehandelt. Gut für Einsteiger und auch für Experten eine top Adresse.

Montredo.com

Montredo bietet eine gute Auswahl schöner Vintage Uhren, oft sogar inklusive der Originalbox und den dazugehörigen Papieren an. Hier garantiert man die Echtheit aller angebotenen Modelle. Montredo gibt eine Herstellergarantie und ein 14-tägiges Rückgaberecht. Wie bei anderen großen Uhrenshops werden bei Montredo auch neue Luxusuhren angeboten.

vintagecaliber.de

Wertvolle und sammelbare Uhren zu verkaufen ist ein Teil der Mission von vintagecaliber. Nicht jünger als dreißig Jahre und nicht älter als einhundert Jahre dürfen die Vintage Uhren sein, die auf der Webseite angeboten werden. Der Shop ist übersichtlich gestaltet und auf dem Instagram-Channel gibt es viele schöne Bilder der angebotenen Uhren.

vintage-oyster.com

vintage-oyster.com ist ein zertifizierter Händler seit 2013. Ein Schweizer Online-Shop für Luxus-Vintage-Uhren und mit jahrzehntelanger Erfahrung bei Modellen wie, Rolex, Heuer, Omega. Auch ein Ankauf von Uhren ist möglich. Die Kosten für den Versand in die EU müssen hier unbedingt mit einkalkuliert werden.

vintagetick.de

vintagetick.de ist ein Online-Shop, der sich auf 50er-, 60er- und 70er Jahre Modelle spezialisiert haben. Doch hier kauft man nicht unbedingt im Luxussegment, sondern auch alte, günstigere Uhren, die man auch auf Flohmärkten finden könnte. Jeden ersten Sonntag im Monat werden neue Uhrenmodelle angeboten. Sehr interessante Uhren für Einsteiger.

vintage-portfolio.com

vintage-portfolio.com hat seinen Sitz in Wien und hat sich auf Vintage-Modelle spezialisiert. Hier findet man wunderschöne alte Uhren und auch alte Militäruhren mit Echtheitsgarantie. Bei diesen ganz besonderen Einzelstücken lohnt sich ein Blick auf die Webseite. Die Auswahl ist groß und es gibt neben einer Funktionsgarantie auch ein Geld-Zurück-Rückgaberecht.

Watchmaster.com

Watchmaster wirbt mit der größten Auswahl an Uhren aus zweiter Hand. Hier bietet man kostenlose Bewertungen und eine Finanzierung an. Zertifizierte Luxusuhren wie beispielsweise, Tag Heuer, Rolex, Cartier, Longines u.v.m. können bei Watchmaster erstanden werden. Der Shop ist übersichtlich aufgebaut und die Auswahl ist wirklich enorm groß – ideal zum Stöbern.

Vintage-Uhren-Lexikon

Wichtige Begriffe, die Sie kennen sollten

Vintage

Sind die Uhren 25-30 Jahre alt, spricht man von Vintage Uhren. Nicht zu verwechseln mit „Retro-Uhren“, die meist im Stil eines alten Uhrenmodells nachgebaut und neu aufgelegt werden.

COSC

COSC steht für “Contrôle Officiel Suisse des Chronomètres“. COSC ist eine schweizer Non-Profit-Organisation, die Chronometer auf ihre Ganggenauigkeit hin überprüft. Bei mechanischen Uhren darf der Wert von −4 / +6 Sekunden Gangabweichung pro Tag nicht unter-, bzw. überschritten werden, da die Uhr sonst kein COSC-Zertifikat erhält.

Handaufzugskaliber

Viele ältere Uhrenmodelle verfügen über ein Handaufzugswerk mit einer Gangreserve, besonders bei Modellen, die älter als 50 Jahre sind, ist dies oft der Fall. Die Ganggenauigkeit kann bei diesen Uhren meist nicht mit den aktuell auf dem Markt erhältlichen Armbanduhren mithalten. Für Vintage-Fans ist dies jedoch nicht schlimm, sondern macht eher noch den besonderen Charme der alten Vintage-Zeitmesser aus.

Hesalitglas

Hesalitglas oder auch Acrylglas findet in vielen Vintage-Modellen Verwendung. Seit den 1930er Jahren wurden viele Uhren damit ausgestattet, da es als besonders widerstandsfähig galt. So wurde auch die berühmte Omega Moonwatch von 1969 mit einem Hesalitglas ausgestattet, da umfangreiche Tests der NASA dessen Haltbarkeit bestätigten. Hesalitglas ist günstiger als Saphirglas oder Kristallglas und lässt sich polieren, so dass kleine Kratzer ausgebessert werden können und bei einer Beschädigung nicht gleich das komplette Glas ersetzt werden muss.

NOS

Auf der Suche nach Vintage Uhren stolpert man häufig über das Kürzel NOS. NOS steht für „new old stock“. Was soviel heißt wie „neu aus altem Lagerbestand“. Die Uhr sollte dann neuwertig und „unverbastelt“ sein und in der originalen Box und mit original Armband verkauft werden.

Fazit

Alte Uhren haben viel erlebt, sie zu kaufen oder zu sammeln hat viel mit Emotionen zu tun. Trägt man eine Vintage Uhr am Handgelenk, spürt man den Spirit vergangener Zeiten. Uhrenliebhaber, die mit dem Sammeln von Vintage Uhren beginnen möchten, können sich auf den Online-Plattformen, die wir vorgestellt haben inspirieren lassen. Es muss ja nicht gleich eine Luxusuhr von Rolex oder Patek Philippe sein. Obwohl Luxusuhren oft über eine hohe Wertsteigerung verfügen, sollten man es als Anfänger erstmal langsam angehen lassen. Es macht viel Freude auf Flohmärkten oder bei *eBay nach günstigen Uhren Ausschau zu halten und dort eventuell das ein oder andere Vintage-Schnäppchen zu machen.

Bilder-Quelle: WelcheUhr / *Affiliate-Links oder Shop-Button

ANZEIGE